Rory Gallagher Biographie

Der am 2. März 1948 in Ballyshannon, Irland, geborene Musiker spielte schon als 15jähriger in der irischen Fontana-Show-Band, aus der bald die "bluesigere" Gruppe "The Impact" entstand. Mit seinem ersten Trio "Taste" trainierte Rory seine Live-Kondition im Hamburger Starclub.
1968 kam der internationale Erfolg durch einige große Konzerte. Das letzte Konzert mit der Formation "Taste" war "Isle Of Wight" in dem Kinofilm "Message of Love". Zu diesem Zeitpunkt gehörte "Taste" zu den drei besten Trios der Welt ("Cream"; "Free"; "Taste").
1970 begann Rory seine Solokarriere mit dem Album "Rory Gallagher". Dieses wurde von seiner Mutter finanziert, da Rory durch seinen letzten Manager E. Kennedy und die damalige Plattenfirma POLYDOR in den finanziellen Ruin getrieben wurde.
Ab diesem Zeitpunkt war sein bester Freund und Bruder Donal für das Management zuständig. Für Rory waren seine Musik und die damit verbundenen Liveauftritte das Wichtigste. Er bekam, ohne dass er es wollte, das Image des "Anti-Stars", da er trotz großer Popularität mit dem Musikbusiness und dem dazugehörigen Rummel nichts zu tun haben wollte. Ihm war nur eins wichtig: Musik machen. Um dies zu unterstreichen, sagte er immer in Interviews: "I'm a Irish-Man".
1974 entstand das Album "Irish-Tour", welches auf den Konzerten quer durch Irland und Nordirland aufgenommen wurde. Diese große Tour wurde gleichzeitig verfilmt. (Als DVD + VHS erhältlich).
Rory war ab diesem Zeitpunkt, auch wenn es ihm nicht gefiel, ein Superstar. Trotz allem blieb Rory der "Zauberer im karierten Hemd", wie ihn viele bekannte Gitarristen nennen, wie z. B. Jeff Beck, Slash (Gun's and Roses), Gary Moore (Thin Lizzy), Tony Spinner.
Es gibt im Business niemanden, der so viele Studioeinladungen von Musikern, die selbst seine eigenen Vorbilder waren, wie z. B. Muddy Waters, Albert King, Jerry Lee Lewis, Chris Barber, um nur einige zu nennen, erhalten hat.
1977 eröffnete er die erste Rockpalast-Nacht. Durch diesen Auftritt bekam Rory einen sehr hohen Stellenwert in Europa. Rory verband eine innige Freundschaft zu seinen Fans und dem Rockpalast-Team (wie z. B. Rudi Gerlach, Ex-Kameramann), die bis zu seinem Tod bestand.
1979 war ein legendäres Jahr für Rory. Er bekam zum 25jährigen Firmenjubiläum der Firma Fender eine Gitarre, die nach seinen Vorstellungen gebaut wurde. Wie auch das karierte Hemd, war seine Gitarre eines seiner Markenzeichen.
Obwohl Rory gerade in Amerika tourte, schlug er seinen Freunden vom Rockpalast die Bitte nicht aus, ein Konzert in Wiesbaden im Rahmen der Maifestspiele zu geben. Dieses Konzert wurde von einem Freund, dem schottischen Musiker Frankie Miller, eröffnet.
1979 -1982 folgten zwei Studio-Alben ("Photo- Finish" und "Top-Priority"), mit denen er in die internationalen LP-Charts unter die ersten Dreißig kam. Dies war für diesen Ausnahmemusiker keine Zielsetzung. Er freute sich darüber aber trotzdem sehr. Rory war nie ein Mann der Show, den Marshall-Türme umrahmten, sein Equipment war bis zum Schluss sein vertrauter Vox AC-30-AMP, sein Volumenpedal und seine 61iger Strat. (Gekauft 1964 in Cork ,Crowleys MUSIC Center.) Nun legte er eine dreijährige Pause ein. Er spielte nur auf drei Festivals.
1985 kam er erholt und mit tiefsitzendem Blues-Feeling zurück. Die Interviews, die er jetzt gab, waren für die meisten Journalisten unvergessliche "Kamingespräche" voller lebendiger Rock-History. Wieder sah man ihn oft im Rockpalast (Loreley, Köln, etc.). Rory war wie immer einer der gefragtesten Festivalmusiker auf der ganzen Welt.
1989 spielte er in New York im Bottom Line Club, wo ein junger Musiker ihn ansprach und fragte, ob er mit ihm spielen könne. Es stellte sich heraus, dass dieser Musiker Slash von Gun's and Roses war. Dieser Abend war - wie Slash auch heute noch in Interviews erzählt - ein unvergessenes Erlebnis für ihn.
Rory's körperlicher Verfall nahm zu; das Resultat harter und teilweise durchzechter Nächte. Er verlor aber nichts von seiner Virtuosität.
1993 konnten die saarländischen Fans ein letztes mal erleben, wie Gallagher und Band ein "Blues-Rock-Feuerwerk" abbrannten. Rory's Verfall war so weit fortgeschritten, dass er mit blutenden Händen (Wunden von den Infusionen) und im Sitzen spielte, was für ihn atypisch war.
Das letzte Konzert in Deutschland gab er am 9. Dezember 1994 in München. Bei diesem Konzert und den darauf folgenden Konzerten in Holland, die teilweise in Katastrophen ausarteten, musste Rory am 23. Februar 1995 das Konzert in Amsterdam gleich bei dem ersten Lied abbrechen. Von dort aus wurde er sofort nach London ins Krankenhaus geflogen, wo eine Lebertransplantation vorbereitet und im Mai durchgeführt wurde.
Nach anscheinender Genesung starb der zu diesem Zeitpunkt vereinsamte Musiker im Alter von 47 Jahren am 14. Juni 1995 in London im Krankenhaus.
Einige, die ihn kannten führen den Tod auf Alkoholmissbrauch zurück. Zum Schluss spricht man von zwei Flaschen Whiskey pro Tag. Andere sprechen von starkem Medikamentenmissbrauch. Dies kann nie ganz geklärt werden, da selbst sein Bruder, der ihn immer begleitet hat, dies nicht mit Gewissheit sagen kann (oder will), wie er mir selber versichert hat. Auch denke ich, dass es schlussendlich auch nicht so entscheidend ist, die genaue Wahrheit offen zu legen!
Sein früher Tod hat bei vielen einen Schock ausgelöst, weil Rory nicht nur ein genialer Musiker war, sondern auch eine sehr warmherzige Persönlichkeit. In Irland und Nord-Irland ist er ein Nationalheld:

"The Great And Gentleman"

Die hier vorgestellte Kurz-Biographie stammt von Karl-Heinz (20$Bill) Bilstein (www.rorysfriends.de) und ist urheberrechtlich geschützt.
Wir bedanken uns bei 20$Bill sehr herzlich für die freundliche Genehmigung, sie hier auf unserer Tribute-Seite veröffentlichen zu dürfen.